Nie wieder Ausreden!

Welche Ausreden haben in deinem Leben Platz? Ich bin mir sicher, dass wir uns nur Ausreden schaffen für Dinge, die uns nicht wichtig genug sind.
Du willst abnehmen? Wenn dir immer wieder neue Ausreden einfallen, die dich an deinem Vorhaben hindern, könnte es sein, dass dein Körper mit dem Abnehmen bestimmte Dinge verbindet, die er nicht für gut befindet. Und sträubt sich dein inneres gegen dein Ziel. Abnehmen = Verzicht, Verbote, Einschränkungen?
Nur wenn du zu 100% überzeugt bist, dein Ziel erreichen zu wollen, werden sich auch keine Ausreden mehr in dein Leben schleichen. Es ist also eher eine Frage der Motivation, und keine der Ausreden.

Hier sowie auf iTunes und Spotify kannst du dir den Beitrag anhören:

Welche Ausrede bestimmt dein Leben? 

Und was motiviert dich, wenn du abnehmen möchtest? Wenn die Motivation größer ist als die Ausrede, kommst du ans Ziel. Und genau darum geht es heute. 

Beim darüber nachdenken ist mir zu allererst meine liebste Ausrede eingefallen: ich habe keine Zeit. Jeder von uns hat 24 Stunden Zeit, und das jeden Tag. Es ist also nur eine Frage der Priorisierung all deiner Tätigkeiten. 

Was willst du wirklich? Was motiviert dich? Was wünscht du dir? 

Wenn du das weisst, brauchst du auch keine Ausreden mehr. Wir sollten uns nicht immer mit den Ausreden beschäftigen, sondern viel mehr mit der Motivation hinter dem Ziel.

  • Was nehme ich mir vor?
  • Warum nehme ich es mir vor?
  • Wie gestalte ich den Weg dorthin genau so, dass ich keine Ausreden mehr brauche? 
  • Welche Bedürfnisse habe ich eigentlich? 
  • Was ist mir wichtig in meinem Leben?
  • Was macht mir so richtig Spaß? 

Wenn du all das geklärt hast, findest du z.B. auch die für dich perfekte Bewegung, für die du keine Ausreden brauchst, sondern die du wirklich gerne machst. Du hast dann innere Antreiber, die dich dazu bringen, genau das zu tun. Du musst dich nicht zwingen. 

Ich möchte dir das an einem Beispiel verdeutlichen.

Früher war ich echt faul.

Beim 2000m Lauf hab ich mich hinter der Matte versteckt, weil es mir zu weit war und ich keinen Sinn darin gesehen habe, Runden zu laufen. 

Irgendwann wollte ich abnehmen. Laufen soll da ganz gut sein, also bin ich es angegangen. Angefangen mit 5 Minuten habe ich mich langsam gesteigert. Das Gewicht, was ich verlieren wollte, war meine Motivation, ich wollte mich wieder wohl fühlen. Das war mir wichtiger als der Schmerz, den das Laufen mit sich gebracht hat. Ich habe gar nicht so lange nachgedacht, bis mir eine Ausrede einfallen könnte, ich bin einfach los, laufen gegangen.

Irgendwann stand das Abnehmen nicht mehr im Vordergrund.

Ich wollte an einem Wettkampf teilnehmen. Also habe ich mich 2007 für meine ersten Marathon angemeldet. 2010 kam der nächste. Und so hatte ich eine neue Motivation, laufen zu gehen. Immer wenn die Frage im Raum stand: soll ich oder soll ich nicht, hatte ich mein großes Bild im Kopf und wusste: keine Ausrede zählt. 

Heute bin ich davon abgekommen und laufe heute nur noch Halbmarathon. Das ist eine gute Distanz, bei der ich nicht so viel trainieren muss. Noch lieber ist mir inzwischen allerdings der Triathlon. Denn ich habe festgestellt, dass mir Schwimmen und Radfahren viel mehr liegt als laufen. Es fällt mir auch viel leichter. Laufen gehe ich trotzdem noch gerne, weil es so schön unkompliziert ist. Heute aber ohne Zwang, einfach um abzuschalten.

Meine Motivation beim Laufen ist heute nicht mehr, dass ich abnehmen möchte, sondern einfach das gute Gefühl, was ich dadurch bekomme. 

Birgit Engert

Deshalb gibt es natürlich heute öfters mal Dinge, die ich vorschiebe und lieber machen als das Laufen. Ich suche mir quasi Ausreden. Eigentlich würde ich es aber nicht als solche bezeichnen, denn eine Ausrede habe ich ja nur, wenn ich mir etwas vornehme, es aber nicht durchziehe. Ich gehe heute laufen, wenn mir danach ist. Hier ist mir meine Intuition inzwischen wichtiger. Wenn der ein oder andere Lauf auf dem Plan steht, aber nicht zu meiner aktuellen Lust, zu meinem aktuellen Zustand passt, dann ist es eben so. Dann verschiebe ich mein Lauftraining schon mal. 

Und genau das möchte ich dir mitgeben. Lebe nicht nach Zwängen oder nach dem was die Gesellschaft von dir erwartet. Sondern lebe nach deinen Bedürfnissen. Folge deinen Instinkten. Und da sind nun mal alle unterschiedlich.

Ich bin mir ganz sicher, dass in jedem von uns ein natürlicher Drang zu Bewegung und zu gutem Essen steckt.

Jeder Körper hat einen inneren Kompass, der ihn durchs Leben leitet. Der sagt, welche Lebensmittel wann gut sind, wann Bewegung toll wäre und wann der Körper Ruhe braucht. Das klingt jetzt ziemlich einfach, und das ist es eigentlich auch.

Auch bei mir hat es jahrelang gedauert, bis ich es verstanden habe, dass ich alles eigentlich in mir trage. Ich war immer sehr diszipliniert. Wenn ich mir etwas vorgenommen habe, habe ich alles dafür gegeben es auch zu erreichen. So viele Ausreden gab es bei mir nicht. Wenn ich aber keine wirkliche Motivation mehr hatte, etwas zu tun, das große Ganze gefehlt hat, dann kamen immer mehr Ausreden ins Spiel. 

Und die gibt es auch heute noch, aber ich gehe anders damit um. Ich frage mich ganz bewusst: warum drücke ich mich davor? Ist es vielleicht nicht das Richtige? Fehlt mir irgendwas? Und dann denke ich wieder an das große Ziel und weiss, ich bin richtig. Die Ausrede darf warten. 

Wenn du etwas mehr Bewusstsein in deinen Alltag bringen möchtest, freue ich mich, wenn du bei TRULY HAPPY dabei bist. Am 15.4. starten wir gemeinsam in eine neue Runde!