Low carb, no carb, right carb

Die halbe Welt spricht davon, dass Kohlenhydrate böse sind. Abends sollte man auf Kohlenhydrate verzichten, soviel ist schon mal klar. Nudeln gehen gar nicht, Brot ist nicht wirklich empfehlenswert und auch Reis und Co. hatten schon mal einen besseren Ruf. Viele meiner KundInnen verbieten sich bestimmte Lebensmittel und haben schon fast Angst vor ihnen.

Low Carb

Auch ich kenne diese Angst. Allerdings war zu den Zeiten, in denen ich meine erste Diät gemacht habe, Fett gerade ziemlich verpöhnt. Ich ernährte mich von Light-Produkten, zwischendurch eine Cola Light und Milch nur mit einem Fettgehalt von höchstens 1,5%. Viel gebracht hat es nicht, denn irgendwann fand ich mich in einem Fast Food Restaurant wieder und schaufelte Fett für eine ganze Woche in mich rein.
Als dann sogar auf der Gummibärchenpackung in Leuchtschrift stand „ohne Fett“ wurden selbst die ZERO FAT-Vertreter stutzig. Das Thema war ausgelutscht, es musste ein neuer Trend her.

Jetzt sind die Kohlenhydrate dran. Gerade in den USA, aber auch in Deutschland, werden Unmengen an Zucker und Weißmehl verdrückt . Das sind Kohlenhydrate, auf die man durchaus verzichten kann. Nicht zu verwechseln mit hochwertigen Kohlenhydraten aus Gemüse, Hülsenfrüchten, Vollkorngetreide und Obst. Diese sollte man meiner Ansicht nach auf keinen Fall aus der täglichen Ernährung streichen. Viel zu schnell wird heutzutage allerdings aus „Low Carb“ ein übertriebenes „No Carb“: morgens Quark, mittags ein Salat und abends ein Rührei oder eine leichte Gemüsebrühe.
Obwohl unser Körper auch ohne Kohlenhydrate überleben könnte (ganz im Gegensatz zu einem kompletten Verzicht auf Fett oder Eiweiß), kann ich es niemandem empfehlen.

Es ist richtig, dass dein Körper Kohlenhydrate – gerade zu später Stunde – nicht so gut verarbeiten kann. Deshalb wird oft empfohlen, diese abends zu vermeiden. Wenn du deinem Körper diese Arbeit abnimmst, wird er allerdings „faul“. Er verbrennt Kohlenhydrate immer schlechter und kommt so in einen gewissen Trott, es entwickelt sich eine innere Trägheit. Kohlenhydrate sorgen also dafür, dass dein Körper arbeiten muss. Kohlenhydrate kurbeln den Stoffwechsel an und lassen ihn Energie verbrennen.  Kohlenhydrate geben dir Kraft um durch den Tag zu kommen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt sogar eine tägliche Aufnahme von mindestens 120g Kohlenhydraten pro Tag, im Verhältnis zu den anderen Makronährstoffen sollten Kohlenhydrate einen Anteil von 55% ausmachen. 55% sind mehr als die Hälfte deines gesamten Tagesbedarfs. All das sollte, dürfte, müsste in Form von Kohlenhydraten aufgenommen werden.

Das Maß und die Qualität sind entscheidend. Natürlich brauchst du Kohlenhydrate nicht im Übermaß. Wenn du dich gesund und ausgewogen ernähren möchtest, darfst du aber gerne zu jeder Mahlzeit hochwertige Kohlenhydrate in deinen Speiseplan aufnehmen. Die Kohlenhydrate müssen dabei nicht immer im Fokus stehen. Eine leichte Gemüsesuppe kann durchaus um eine Scheibe Vollkornbrot ergänzt werden, der Salat um Kartoffeln, Hülsenfrüchte oder Quinoa. Das hat noch niemandem geschadet. Ganz im Gegenteil.
Überleg mal – wie oft greifst du, trotz Low oder No Carb, am Nachmittag zum Schokoriegel, weil du es einfach nicht mehr aushältst? Und was könnte der Grund dafür sein?
Vielleicht hast du über den Tag verteilt zu wenig hochwertige Kohlenhydrate zu dir genommen? Gab es zum Mittagessen nur einen Salat? Der Körper holt sich in der Regel das was er braucht. So wie sich mein Körper das Fett in Form von Pommes und Burgern geholt hat. Der Jieper war einfach zu groß.

Wie viele Kohlenhydrate sollten es denn jetzt sein?

Wenn du den ganzen Tag auf der Couch sitzt, brauchst du weniger Energie und somit auch weniger Kohlenhydrate als jemand, der den ganzen Tag aktiv und auf den Beinen ist. Du kannst dein Kohlenhydratmaß also selbst bestimmen. Gehe raus, befriedige deinen natürlichen Bewegungsdrang und halte dich viel an der frischen Luft auf. Du wirst merken, du brauchst mehr Energie und dein Körper wird sich über gute Kohlenhydrate freuen. Bist du weniger aktiv und sitzt viel am Schreibtisch, benötigst du vermutlich etwas weniger Energie in Form von Kohlenhydraten, aber dennoch brauchst du Energie. Die Frage nach dem „wie viel“ muss sich also jeder selbst beantworten. Und das Tag für Tag. Kaum ein Tag gleicht dem anderen und so braucht auch jeder Mensch an jedem Tag unterschiedlich viele Kohlenhydrate. Zudem kann man die Menschten in verschiedene Typen unterscheiden. Je nach Genetik werden Kohlenhydrate besser oder schlechter verarbeitet. Aber selbst die Typen, die mit Kohlenhydraten nicht so gut klar kommen, sollten langfristig nicht auf Kohlenhydrate verzichten, sondern ein gesundes Maß finden und noch mehr auf die Qualität achten, als andere.

Meine Tipps um herauszufinden, wie viele Kohlenhydrate du wirklich brauchst:

1. Iss nach Gefühl und achte auf deine inneren Signale
2. Bewege dich ausreichend
3. Iss möglichst natürlich

All dies ist nicht einfach, ich weiß. Allerdings wird uns all das auch von der Natur mit auf den Weg gegeben. Wir haben ein in uns sitzendes Hunger- und Sättigungszentrum, das uns vorgibt, wann und wie viel wir von was zu essen benötigen. Wir haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Und noch vor wenigen Jahrzehnten bestand unsere Nahrung auch überwiegend aus natürlichen, unverarbeiteten Lebensmitteln.
Warum also nicht einen Schritt zurück gehen? Zurück zu einer natürlicheren Ernährung, die uns wieder den Weg zu uns selbst aufzeigt. Zurück zu mehr Alltagsbewegung statt stressgeplagt im Fitnessstudio zu schwitzen.  Zurück zu den inneren Signalen, die mir sagen wann ich was brauche – und vor allem wie viel davon?

Einen ersten Schritt kannst du gehen, indem du dich zu meinem Mini-Kurs „BACK TO BASIC“ anmeldest. Innerhalb von fünf Tagen zeige ich dir, wie du lernst, wieder auf deine inneren Signale zu achten. Wie du den Weg zu einer natürlicheren Ernährung findest und automatisch einen Drang zu mehr Bewegung verspürst. So findest du die Ernährung, die zu dir passt. Die Mahlzeitenfrequenz, die zu dir passt. Und die Menge an Kohlenhydraten, die zu dir passt.

Melde dich jetzt an – am 5.3. geht’s los!  BACK TO BASIC ist ein E-Mail-Kurs, an dem du auch teilnehmen kannst wenn du zu der Zeit im Urlaub, auf Geschäftsreise oder krank im Bett bist. Du erhältst fünf Tage lang jeden Tag eine E-Mail von mir mit wertvollen Inhalten, Aufgaben, Anleitungen, Rezepten und Tipps, die dir deinen Weg aufzeigen zur für dich optimalen Ernährung. Der Basis für dein Wunschgewicht. Damit du dich in deinem Körper wieder wohlfühlst!

5 Tage gratis E-Mail-Kurs: 
BACK TO BASIC

Hinterlasse deine E-Mail-Adresse und sichere dir deinen Platz in meinem gratis E-Mail-Kurs: 

Back to Basic Mini-Kurs

Ich freu mich auf dich!