Warum wir unserem Körper nicht mehr vertrauen

Warum vertrauen wir heute eigentlich eher den Medien und der Aussenwelt und nicht mehr unseren körpereigenen Signalen? Ich nenne dir 4 Gründe, warum unsere Körperintelligenz und unser Körpervertrauen mit den Jahren abhanden kommt. 
Auf was kannst du achten, um deinem Körper wieder mehr Gehör zu schenken?

Um dich auf deinem Weg zu unterstützen lade ich dich herzlich ein bei meiner 21-Tages-Challenge “truly happy” mitzumachen. Ab dem 21.1. begleite ich dich 21 Tage lang mit einer täglichen Aufgabe zu mehr Energie und weniger Gewicht durch einen bewussten Umgang mit dir und deinem Körper: www.happyness-muenchen.de/truly-happy

Podcast on iTunes
Podcast on Spotify

HOL DIr DEN HAPPY'N'ESS NEWSLETTER! 


Sichere dir regelmäßige Tipps und Angebote für deinen intuitiven Weg zum Wohlfühl-Ich

Hinweis: Mit der Eintragung in den Newsletter erhältst du unregelmäßig und bis zu mehrmals pro Woche Tipps und Inspiration zu Ernährung, Bewegung und Mentalem sowie Rezepte und besondere Angebote. Du kannst deine Eintragung jederzeit widerrufen. Dazu findest du am Ende jeder E-Mail einen Abmeldelink. Deine Daten werden zur Verarbeitung an den E-Mail-Provider MailChimp versendet. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung

Warum vertrauen wir unserem Körper nicht mehr?

Wir haben nicht nur unser Gehirn im Kopf, sondern auch ein selbiges in unserem Bauch. Und genau dies ist meistens sehr schneller darin, Entscheidungen zu treffen. Sehr oft verlassen wir uns auf den Verstand und nicht auf unser Bauchhirn, obwohl dies oft schlauer ist, als unser Kopf. Gerade in Sachen Ernährung, Bewegung und Gesundheit, aber auch in vielen anderen Belangen. 

Beim Essen wird Intuition leider bei vielen Menschen ausser acht gelassen. Warum ist das so? 

Die 4 Gründe, warum wir unserem Körper nicht mehr vertrauen – Grund 1: das Angebot 

Beim Wocheneinkauf im Supermarkt treffen wir auf meterlange Regalflächen voll mit Produkten, wie bspw. Joghurt. Joghurt mit Fett, ohne Fett, aus Schafs-, Kuh oder Ziegenmilch, mit oder ohne Laktose, mit links- oder rechtsdrehenden Baktieren und und und. Neben dieser Vielfalt an Angebot finden wir auf jedem Produkt noch ein Produktversprechen à la “gut für die Darmflora”. Die Bauchentscheidung wird übertüncht durch eine Informationsflut, die auf unser Kopfhirn einprasst. Wir geraten ins Zweifeln, Bauchhirn wird ignoriert, Kopf entscheidet. 

Nicht nur im Supermarkt, auch auf der Strasse werden wir immer wieder mit dem Thema Essen konfrontiert. Bäcker, Cafés, Fast Food Anbieter, Restaurants wohin man blickt, alle paar Meter ein anderes Angebot, was uns triggert und uns zum Essen verleitet. So essen wir sehr oft, ohne Hunger zu haben. Es riecht gut, es sieht gut aus, wir essen obwohl wir es nicht bräuchten. 

Die 4 Gründe, warum wir unserem Körper nicht mehr vertrauen – Grund 2: Zusatzstoffe

Zusatzstoffe werden immer häufiger in unserem Essen verarbeitet. Der Verbraucher fordert es in gewisser Weise, denn wir wünschen uns Produkte die schnell zuzubereiten sind, lange haltbar sind und gut schmecken. Damit ein Produkt genau so wird, muss etwas gepanscht werden. Man kann sich dem entziehen, aber nicht vollständig, wenn man auch noch am Sozialleben teilnehmen möchte. Beim Essen gehen zum Beispiel hat man nicht immer die Kontrolle.

Was passiert wenn wir Zusatzstoffe zu uns nehmen? 

Die Inhaltsstoffe können bewirken, dass unser Gehirn beeinflusst wird. Durch handelsübliche Chips bspw. wird unser Sättigungszentrum ausgeschaltet, das Belohnungszentrum wird aktiviert. Somit können wir gar nicht anders, als die ganze Tüte Chips aufzuessen. Wir haben ein schlechtes Gewissen und der Teufelskreis ist in Gang gesetzt. 

Zusatzstoffe sind gar nicht immer so leicht zu erkennen, da es in Deutschland keine vollständige Deklarationspflicht gibt. Hinter dem Begriff „Aroma“ können bis zu über 120 Aromen stecken, die nicht ausgewiesen werden müssen. Und genau diese Menge befindet sich beispielsweise in einem einzigen Softdrink.

Um dem zu entgehen, ist “frisch kochen” die Devise. Ich bin mir sicher, auch du kannst hier noch einen Schritt in die richtige Richtung gehen, weg von Zusatzstoffen und Aromen. Ein guter Tipp: Verpackungsfrei essen. Und wenn doch mal eine Verpackung zum Einsatz kommt, checke am besten die Zutatenliste. Vor 5 Jahren dachte ich schon, ich ernähre mich gesund, aber es geht immer noch einen Tick besser. Ein gutes Beispiel ist die Gemüsebrühe, die vermutlich in kaum einem Vorratsschrank fehlt. 

Schau doch mal auf das Etikett deiner Gemüsebrühe, die du zuHause stehen hast. Wie viele Begriffe auf der Zutatenliste kennst du? Das „Nicht-Wissen“, was wir hier überhaupt zu uns nehmen führt dazu, dass wir immer mehr den Überblick verlieren. Wir wissen auch nicht, wie Zusatzstoffe langfristig auf unseren Körper und unsere Gesundheit wirken.   

Die 4 Gründe, warum wir unserem Körper nicht mehr vertrauen – Grund 3: Portionsgrößen

In Restaurants werden die Portionen immer größer. Vielleicht bist du so erzogen worden, dass du deinen Teller leer essen musst? Oder hast die “Geiz ist Geil” Mentalität verinnerlicht? So oder so verleitet es dich dazu, mehr zu essen, obwohl du eigentlich satt bist. Fatal für deine Körperintelligenz. Denn je häufiger du deinen natürlichen Sättigungspunkt überschreitest, umso mehr geht dein Gefühl für genau diese Sättigung verloren.

Die 4 Gründe, warum wir unserem Körper nicht mehr vertrauen – Grund 4: der Einfluss der Medien

Durch Aussenwelt beeinflusst uns bei allen Themen rund um unsere Ernährung enorm. Diäten prägen unser Leben – mal sind Fette böse, mal Kohlenhydrate. Was kommt als nächstes? Proteine, die aktuell noch sehr gehyped werden? Neben Diäten gibt es Ernährungsformen und -trends wie Sand am Meer. Wir wissen selber nicht mehr, was für uns jetzt wirklich richtig oder falsch ist. Die Schlagzeilen sind voll von den neuesten Tipps, um Gewicht zu verlieren. Wir kommen nicht drum herum, das Thema ist wahnsinnig präsent. 

Wir werden von aussen bombardiert und werden in uns immer unsicherer, ob unsere Signale des Körpers wirklich stimmen können. Wo sie doch so gar nicht dem entsprechen, was die aktuelle Empfehlung lautet.

Wenn unser Körper nach Schnitzel, Schokolade oder Pommes verlangt, wird es in diesem Moment das richtige sein. Vielleicht hast du gerade viel Stress und Ärger oder brauchst einfach was Warmes. Irgendwann wird sich das wieder ändern und das Gegenteil wird der Fall sein. Dein Körper wird auch wieder nach etwas Frischem verlangen. 

Die wichtigste Voraussetzung, um deinem Körper vertrauen zu können: Streiche Verbote aus deinem Leben. Denn mit Verboten arbeitet dein Kopfhirn gegen dich. 

Mit viel Disziplin kannst du dich zurückhalten und auf gewissen Dinge verzichten. Langfristig gesehen funktioniert das nicht und es macht auch nicht wirklich glücklich. Von heute auf morgen sagen: “jetzt ist alles erlaubt” kann allerdings erstmal ins Gegenteil umschlagen und nicht sofort das erzielen, was du dir wünscht. Wenn das Gewicht erstmal nach oben geht, ist es äusserst schwierig, weiterhin darauf zu vertrauen, dass dein Körper dir die richtigen Signale gibt. 

Deshalb rate ich dir unbedingt dazu, dir Unterstütztung zu suchen. Es braucht viel Ruhe und Zeit mir dir und deinem Körper, loslassen, was war. Dein Unterbewusstsein ist voll mit gespeicherten Erlebnissen – diese können nicht auf Knopfdruck gelöscht werden. Schritt für Schritt kannst du aber ganz sicher ans Ziel kommen. Ich durfte die Erfahrung selbst machen und habe heute zum Glück meinen Weg gefunden, mich nicht mehr den ganzen Tag mit dem Thema Essen beschäftigen zu müssen. 

Es ist eine wahnsinnige Befreiung, wenn man aus dem Bauch heraus entscheiden kann, was man gerade essen möchte. Es ist ein riesiger Gewinn an Lebensfreude, einfach nach Lust und Laune zu reagieren. 

Um dich auf deinem Weg zu unterstützen, habe ich die “truly happy” Challenge entwickelt. Ich begleite dich 21 Tage lang und gebe dir jeden Tag einen Impuls, eine Aufgabe, die dir hilft, dich deinem Körper wieder bewusst zu werden. So dass du energievoll in den Tag starten und Gewicht verlieren kannst. 

Hier kommst du zur Challenge: 
https://www.happyness-muenchen.de/truly-happy

Werde nicht irgendeinem Ideal oder der Gesellschaft gerecht, sondern handele nach deinem Gefühl, so dass es dir gut geht. 

Dein Körper weiss Bescheid!