abnehmen ohne verbote

Abnehmen ohne Verbote

Verbote sind verboten. Das weiss jeder, denn schon lange wissen wir, dass Verbotenes noch viel interessanter ist als alles, was erlaubt ist. Bei der Frage nach Verboten höre ich oft von meinen Kundinnen, dass sie sich nichts verbieten. Dann kommt aber direkt danach ein großes ABER. ABER ich verzichte abends auf Kohlenhydrate, ich lasse das Frühstück weg, ich versuche auf xy zu verzichten. Die Lösung? Alles erlaubt. Wie du Verbote aus deinem Ernährungsalltag streichst, erfährst du hier in dieser Folge, auf iTunes oder Spotify!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Auf was verzichtest du bewusst?

Auf was verzichtest du in deinem Alltag? Gibt es ein “ETWAS”, was in deinem Leben aktuell keinen Platz hat? Schaffe diesem Etwas, was du heute nicht zulässt, Platz in deinem Leben. 

Denn es ist nichts anderes als ein Verbot, was dich in deinem Alltag einschränkt. Solange du keine Berührungspunkte zu dem “Etwas” hast, seien es Schokolade, Nudeln oder Kuchen, fällt es dir auch nicht schwer, darauf zu verzichten. Wenn dieses “Etwas” aber auf einmal da ist, fällt es unglaublich schwer sich zurück zu halten . 

Genauso lese und höre ich immer wieder “ich versuche auf xy zu verzichten”. Sobald es sich um einen Versuch handelt, kann man damit rechnen, dass dieser Versuch scheitert. Denn es ist im Prinzip nichts anderes.

Seit ich nichts mehr versuche, sondern mich einfach dafür entschieden habe mir alles zu erlauben, sieht mein Ernährungsalltag anders aus:  

BIRGIT ENGERT

Essen hat keine Priorität mehr – es gibt keine extreme Gelüste mehr. Ich weiss, dass alles erlaubt ist, ich hab kein wirkliches Lieblingsessen mehr. 

Klingt ein bisschen langweilig, aber es ist auch eine riesige Befreiung. Keine Zwänge mehr, kein Essen mehr, für das ich wahrlich sterben würde. 

Wo schränkst du dich noch ein? 

Was geht für dich wirklich gar nicht? Damit sind keine Sachen gemeint, die dir nicht schmecken oder die du nicht verträgst, sondern ganz einfach: was versuchst du zu vermeiden? 

Lass es doch ab heute mal in dein Leben. Plane die Dinge ein, die du dir bislang verboten hast. Gib ihnen Platz in deinem Alltag. Jeden Tag Nudeln zum Mittagessen. Nachmittags ein Stück Kuchen. Jeden Morgen eine Honigsemmel zum Frühstück. In deinem Kopf wird sich etwas ändern. Es wird uninteressanter. Und somit wird alles auf einmal ganz einfach. Es wird leichter. Und es klappt auf einmal. Du hörst Tag für Tag auf die Signale deines Körper. Denn dein Körper weiss Bescheid.