5 Tipps gegen Wassereinlagerungen im Sommer

Tipps gegen wassereinlagerung

Früher hatte ich im Sommer immer zu viel Wasser in meinem Körper, heute habe ich eher selten mit Wassereinlagerungen zu kämpfen. Es ist also nicht immer nur Veranlagung, man kann durchaus etwas dagegen tun. Bei den aktuellen Temperaturen merke selbst ich, dass ich abends ab und zu dicke Füsse bekomme, und meistens hat es auch damit zu tun, was ich tagsüber gegessen habe.

Hier meine wichtigsten Tipps für dich, um Wassereinlagerungen vorzubeugen oder zu vertreiben:

1. Trinken: auch wenn es erstmal komisch klingt, noch mehr Wasser in den Körper zu kippen, wenn du eh schon zu viel Wasser einlagerst: du brauchst das Wasser, um dich so richtig durchzuspülen. Trinke soviel du kannst und das darf ruhig etwas mehr als sonst sein

2. Möglichst natürlich und salzarm essen: jede Breze, jedes Weißbrot, jedes Fertigessen enthält zu viel Salz und kann somit das Wasser im Körper schön binden. Das führt dazu, dass du irgendwann richtig dicke Füsse bekommst und es einfach keinen Spaß mehr macht, draussen zu sein. Versuche dich möglichst natürlich zu ernähren und auf fertige Produkte, viel Weißmehl, Zucker und vor allem Salz zu verzichten. An akuten Tagen kannst du auch einen Tag lang komplett alle Produkte weglassen, die Weißmehl, Zucker oder Salz enthalten. Somit kurbelst du die Entwässerung an und fühlst dich am nächsten Tag gleich etwas leichter.

3. Viel Bewegung: auch das hilft, um den Wasserfluss im Körper zu optimieren. Gehe möglichst viel zu Fuß (am besten im Schatten) und sorge so dafür, dass das Wasser abtransportiert wird. Wenn du einen Bürojob hast: Stehe immer mal wieder auf und gehe ein paar Meter, vermeide zu lange Sitzzeiten.

4. Kalt duschen: eine kalte Dusche am Morgen regt die Durchblutung an, sorgt für die nötige Abkühlung und hilft, Wassereinlagerungen zu vermeiden oder sogar zu vertreiben. Wenn es draußen heisst ist, denk dran dich am Schluß nochmal warm abzuduschen. Sonst kommst du schnell wieder ins Schwitzen.

5. Vermeide zu enge Kleidung. Zum einen kommt kaum Luft durch enge Klamotten, so dass du schneller schwitzt. Zum anderen wird dein Bindegewebe eingeengt und das Wasser kann nicht mehr so gut fliessen. Gleiches gilt, wenn du im Sitzen deine Beine überschlägst. Versuche sie immer nebeneinander aufzustellen um die Durchblutung zu fördern.