5 Gründe, warum es mit dem Abnehmen nicht klappt!

warum nehme ich nicht ab

Du willst abnehmen?
Du hast schon 1.000 Abnehmversuche hinter dir, aber es klappt einfach nicht?
Vielleicht liegt es an einem dieser Gründe, warum du bislang keinen Erfolg hattest.

Der erste Grund, den du vermutlich schon x-mal gehört hast:

Du hast versucht, mit diäten abzunehmen

Eine Diät impliziert eine Veränderung deiner Essgewohnheiten. Meistens in Form von Verzicht auf einen bestimmten Makronährstoff. Fast immer wird  bei einer Diät auch weniger Energie aufgenommen, als der Körper verbraucht. Das klingt erstmal recht vernünftig, wenn es nicht in der Realität immer schief gehen würde. Denn die meisten Diäten basieren auf einer Kalorienaufnahme von ca. 800-1.000 kcal täglich. Das ist um einiges weniger, als dein täglicher Grundumsatz. (Der Grundumsatz ist die Energie, die benötigt wird, um deinen gesamten Organismus am Laufen zu halten. Du kannst ihn berechnen indem du dein Gewicht mit 0,9 und 24 multiplizierst, also bspw. 75*24*0.9 = 1.620 kcal. Das ist nur eine sehr grobe Berechnung. Genauer klappt es mit einer Bio-Impedanz-Analyse).
Sobald du über einen längeren Zeitraum weniger Energie als deinen täglichen Grundumsatz aufnimmst, schaltet dein Körper in eine Überlebensfunktion und verbrennt für die Grundfunktionen nur noch so viel Energie wie du ihm täglich zuführst. Sind das bspw. 1.000 kcal, verbrennt dein Körper jetzt regelmäßig nur noch 620 kcal weniger als vorher.  Sobald du wieder zu normalem Essverhalten zurückkehrst, sprich mehr als 1.000 kcal aufnimmst, hast du ein Kalorien-Plus auf deinem Energiekonto, denn dein Körper bleibt vorsichtshalber erstmal im Sparmodus. Der heissgeliebte Jojo-Effekt tritt ein. Nach ein paar Tagen oder Wochen hast du dein Startgewicht zurück, wenn nicht sogar noch ein paar Kilo mehr, und der Teufelskreis kann beginnen. Du isst wieder weniger, um die Kilos loszuwerden, der Stoffwechsel kommt so nicht in Schwung sondern wird immer träger, und du kommst erst wieder aus der Spirale raus, wenn du deine Gewohnheiten langfristig und mit viel Geduld umstellst. Sowohl deine Ess- als auch deine Bewegungsgewohnheiten.
Mein Fazit: Finger weg von Diäten!

Du hast dir bestimmte LEbensmittel verboten

Bestimmt kennst du auch diese kurzfristig geplanten Spontanaktionen: ab morgen esse ich keine Süßigkeiten mehr. Für dein Gehirn sprichst du hiermit ein Verbot aus. Ein klares NEIN zu Süßigkeiten. Ein NEIN zu irgendetwas macht es noch viel spannender als es ohnehin schon war. Zudem kann dein Gehirn mit all diesen verneinenden Worten nicht besonders gut umgehen. Versuche doch mal eben, nicht an eine rosa Kuh zu denken. Und, was hast du im Kopf?
Genau so ist es mit der Schokolade.
Mein Fazit: alles ist erlaubt, die Menge und die Kombination ist entscheidend.

Du HAST bestimmte Ernährungstrends verfolgt

Ähnlich wie Diäten sind aktuell bestimmte Trends total hip. Schon mal was von Paleo gehört? Die neue glutenfreie Pasta probiert? Oder gibt es bei euch im Büro auch nur noch laktosefreie Milch? Wie wärs mal wieder mit einer Detox-Saftkur zum Entgiften? Oder gleich komplett fasten?
Bitte: lass die Finger davon, solange du dich an keine bestimmte Ernährungsform halten MUSST. Es gibt Menschen, die haben Krankheiten und vertragen aufgrund dessen bestimmte Lebensmittel nicht. Solange das bei dir nicht der Fall ist, solltest du Gluten und Laktose essen, Kohlenhydrate in deinen Alltag einbauen und waghalsige Experimente den anderen überlassen. Denn das ist Raubbau am eigenen Körper. Sowohl der Verzicht auf Gluten als auch der auf Laktose  kann für gesunde Menschen schädlich sein. Keine Kohlenhydrate zu essen verlangsamt deinen Stoffwechsel und raubt dir Energie. Eine Saftkur ist hauptsächlich teuer. Und bei einer Fastenkur sind die Aufbautage entscheidend, die von den meisten eher vernachlässigt werden.

Mein Fazit: Wenn du einen Trend entdeckst, den du unbedingt ausprobieren möchtest, informiere dich vorher ausgiebig und ziehe Expertenrat hinzu. Denn meist verpufft ein Trend genauso schnell wie er ans Licht gekommen ist und dann will auf einer keiner mehr von der scheinbar so gesunden Wirkung wissen.

Du glaubst noch an Disziplin und den inneren Schweinehund

Mit Disziplin kann man viel erreichen. Es ist aber immer mit Anstrengung verbunden und bedeutet auch wirklich IMMER und langfristig, permanent konsequent zu sein. Ich war viele Jahre lang sehr diszipliniert, und ich fand es wirklich anstrengend. Ich habe mich beim Essen zusammen gerissen. Wenn das mal nicht geklappt hat, bin ich stundenlang joggen gegangen. So konnte ich mein Gewicht lange halten. Ich habe damals schon eine Veränderung auf der Waage gesehen, wenn ich Essen nur angeschaut habe, insofern musste ich sehr diszipliniert sein. Nachdem ich heute weiß, dass es auch anders geht, bin ich überzeugt davon, dass auch du langfristig und nachhaltig dein Wunschgewicht erreichen und halten kannst, indem du dich nicht nur an deiner Disziplin festklammerst und faule Abend auf der Couch auf deinen inneren Schweinehund schiebst.
Tue Dinge immer und immer wieder. Fange mit kleinen Veränderungen an. Lasse diese zur Gewohnheit werden, so dass du sie gar nicht mehr hinterfragst. So wird es irgendwann zum Alltag, zu deinem täglichen „MUST“, ohne dass du nicht mehr leben kannst und magst. Du wirst gesundes Essen genauso wie ausreichend Bewegung in deinem Alltag brauchen, um dich gut zu fühlen. Und wenn du etwas tust, weil du merkst es tut dir gut, hat das mit Disziplin nichts mehr zu tun und dein Schweinehund darf es sich in seiner Hundehütte bequem machen und schweigen.
Mein Fazit: Fange an, auf deine körpereigenen Signale zu achten und spüre, was dir gut tut!

Du HATTEST bislang kein klares Ziel

Dies ist mit der wichtigste Punkt – oft steckt hinter Abnehmversuchen kein klar definiertes Ziel. Wenn es klar definiert ist, ist es oft unrealistisch. Oder es verschwimmt nach ein paar Tagen, weil du es dir einfach nicht vorstellen kannst. Zu oft gescheitert, zu oft wieder rückfällig geworden, zu oft nachlässig und unmotiviert gewesen? Merkst du was? Mit der Zeit verlierst du den Glauben an dich selbst. Du glaubst nicht mehr an dein Ziel, was du doch vor ein paar Tagen noch unbedingt erreichen wolltest. Wie soll es jemals klappen, wenn nicht mal du daran glaubst?
Neben einer klaren Vision, wie du dich in ein paar Monaten oder Jahren sehen möchtest, brauchst du Teilziele, die glasklar definiert und vor allem auch realistisch sind. Arbeite jeden Tag an deinen Gedanken und glaube fest daran, dass du es schaffen kannst. Denn sobald dich dieser Glaube im Stich lässt, kommst du von der Zielgeraden ab und das kann ganz schnell das Ende jeden noch so erfolgreichen Abnehmplans sein.
Mein Fazit: du schaffst das! Glaube an dich und an dein Ziel, dann wirst du dort auch ankommen.

Wenn du dir all das nicht alleine zutraust, komm in meine Facebook-Gruppe, in der du viel weiteren hilfreichen Input von mir bekommst. Gerne unterstütze ich dich auch im Rahmen meiner Coachings und begleite dich langfristig auf deinem Weg.
Mit welchen Methoden und Tricks hast du schon versucht abzunehmen? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Sei die Erste, die diesen Beitrag teilt